Skip to main content

Neue Projekte zur Fachkräftesicherung starten bei der KH ELW

Passgenaue Besetzung

 

 

Ausbildungsbotschafter

Quelle: https://www.hwk-muenster.de/de/hwk-ausbildungsbotschafter-authentisch-und-auf-augenhoehe-fuer-die-ausbildung-696

01. Dezember 2017 | Neugier auf eine Ausbildung im Handwerk wecken – das beabsichtigten 86 Lehrlinge aus dem Münsterland und der Emscher-Lippe-Region, die in diesem Jahr als Ausbildungsbotschafter in Schulklassen gingen. In 220 Einsätzen berichteten sie von ihrem Weg in eine handwerkliche Ausbildung und die eigenen Erfahrungen im Wunschberuf. Authentisch und auf Augenhöhe erreichten sie dabei 4.700 Schülerinnen und Schüler von 51 allgemeinbildenden Schulen.

Für ihr Engagement wurden die jungen Botschafter und ihre Ausbildungsbetriebe von der Handwerkskammer (HWK) Münster in einer Feierstunde auf Haus Kump in Münster geehrt. „Ich finde es toll, dass Sie bereit waren, Ihre Begeisterung für das Handwerk in die Schulklassen zu bringen und die Jugendlichen damit anzustecken. Dieses Engagement ist vorbildlich“, lobte Heinz Börding, Vorsitzender des HWK-Berufsbildungsausschusses, die beteiligten Lehrlinge und Betriebe.
 
70 Handwerksunternehmen haben den Auszubildenden die Teilnahme an den Einsätzen ermöglicht, für die diese vorab von der Handwerkskammer geschult wurden. In den Klassen erklärten die Lehrlinge, was bei der Berufswahl wichtig ist und wie man Ausbildungsbetriebe findet. Sie gaben Tipps für die Bewerbung und zeigten die Aufstiegsperspektiven auf. Schließlich beantworteten sie praxisnah und jugendgerecht zahlreiche Fragen der Schüler rund um die Ausbildung im Handwerk. „Ich weiß, dass Sie mit Ihrer glaubwürdigen Art gut in den Klassen ankommen“, ist Heinz Börding überzeugt. Die Einsätze wurden von der Handwerkskammer koordiniert.
 
Die Ausbildungsbotschafter des Jahres 2017 kamen aus den Kreisen Borken (11 Lehrlinge), Coesfeld (15), Recklinghausen (6), Steinfurt (17) und Warendorf (16) und den Städten Gelsenkirchen (6), Bottrop (7) und Münster (8). Seit Anfang 2015 werben insgesamt 225 Ausbildungsbotschafter für die betriebliche Ausbildung im Handwerk.
 
Für die Handwerksunternehmen, die ihre besten Auszubildenden für die Schuleinsätze entsenden, lohnt sich das Engagement: Die Botschafter repräsentieren nicht nur ihren Beruf, sondern indirekt auch immer ihren Arbeitgeber. Außerdem fördern die Einsätze die Persönlichkeitsbildung der jungen Ausbildungsbotschafter. Weitere interessierte Betriebe und Auszubildende werden gesucht und können sich bei der HWK melden: Heidi Bülow, Telefon: 0251/ 705-1786.

Fleischer-Innung Bottrop/Gladbeck

Stadtspiegel Gladbeck, 04.01.2017

Mobilitätsabfrage - vergünstigte Bogestra-Tickets für MitarbeiterInnen erwünscht?

Zum Öffnen bitte auf das Bild klicken...

 

Unternehmerkarte Handwerk

Die Unternehmerkarte Handwerk ist für Sie als Innungsmitglied weiterhin kostenfrei.


Für alle Handwerksfachbetriebe in Deutschland, die in den Handwerksinnungen organisiert sind, erzielt die Unternehmerkarte Handwerk klare Vorteile durch den Abschluss bundesweiter Rahmenverträge mit namhaften Partnern.

Sie generiert Einkaufsvorteile, vereinfacht Beschaffungsprozesse und schafft Wettbewerbsvorteile für Handwerksbetriebe. Bei der Auswahl der Partner stehen sowohl die Qualität des Angebotes als auch die Zuverlässigkeit des Vertragspartners im Vordergrund.

Die Vorteile finden sich in verschiedenen Dienstleistungsbereichen der Partnerschaften wieder:

    Kommunikation
    Fuhrpark und Kfz-Zubehör
    Seminare und Weiterbildungen
    Büro und Betriebswirtschaft
    Branchensuche/Internet
    Finanzierung und Versicherung
    Berufsbekleidung
    Werkzeug und Betriebsausstattung
    Druck-Erzeugnisse, Banner, Schilder
    Werbemittel und Kundenpräsente
    Gesundheit
    Reisen
    EDV und Software
    Post

Überzeugen Sie sich selbst:

http://www.unternehmerkarte.de

Eine umfangreiche Informationsbroschüre finden Sie unter 

http://www.diekreishandwerkerschaften.de/fileadmin/userfiles/die_khs/Unternehmerkarte/UKH_INFOFOLDER_WEB1.pdf

 

 

Beschäftigung von Flüchtlingen in Ausbildung und Arbeit

Wer darf legal beschäftigt werden?

Wie findet ein Betrieb dies heraus? – Neue WHKT-Handreichung für Personalentscheider/innen

Die bundesweit erste Gesamtübersicht der in Deutschland existierenden offiziellen Dokumente, die Bewerber mit ausländischem Pass Betrieben vorlegen können, hat der WHKT druckfrisch als Handreichung für Unternehmen aufgelegt.

In jedem Einzel-fall kann der Betrieb aus einem der 13 in der Handreichung aufgeführten Dokumenten entnehmen, ob die Bewerberin bzw. der Bewerber beschäftigt werden darf.

Diese neue WHKT-Information mit dem Titel »Erlaubnis zur Ausbildung und Arbeit – Informationen für Personalentscheider/innen« ist gleichermaßen für Handwerksorganisationen gedacht, die Menschen mit ausländischem Pass vor allem aus Nicht-EU-Staaten in Ausbildung vermitteln.

Die Handreichung vereinfacht das Thema und reduziert die Informationen auf das für Unternehmen Notwendige, um Rechtssicherheit zu schaffen.

Denn auf eine Lohnsteuerkarte, die ein Bewerber vorlegt, darf sich ein Ausbildungsbetrieb nicht verlassen.

Eine Lohnsteuerkarte bekommt jeder, unabhängig davon, ob er eine Arbeitserlaubnis besitzt.

Die Broschüre kann von interessierten Betrieben über ihre jeweilige Kammer bezogen werden. Die Broschüre ist außerdem unter

www.whkt.de/service/publikationen/ausbildung online als PDF abrufbar.

Die Handreichung ist im Rahmen des Projekts »Starthelfende Ausbildungsmanagement« entstanden, das seit Jahren auch gezielt Jugendliche mit Migrationshintergrund in Ausbildung und Praktika vermittelt.

Der kostenlose Beratungs- und Vermittlungsservice des Projektes »Starthelfende Ausbildungsmanagement« wird durch die Förderung aus Mitteln der EU und des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen möglich. 

Praktikumsdatenbank für Flüchtlinge in NRW

Jobbörse für die Bau-Branche

Die SOKA-Bau hat ihre bestehende Jobbörse weiterentwickelt und ist unter www.bau-stellen.de zu finden.