Skip to main content

Lock Down des Bildungszentrums

Sehr geehrte Ausbildungsbetriebe und Auszubildende,

mit der Aktualisierung der Coronaschutzverordnung Ende 2020 wurde eine veränderte Zuordnung der überbetrieblichen Ausbildung in seinen Paragrafen vorgenommen. 

Die neuste Fassung hat nun Gültigkeit bis einschl. 14.02.2021.

Im Bildungszentrum der KH ELW dürfen derzeit ausschließlich die Überbetriebliche Lewhrlingsunterweisung und Gesellenpfüungen stattfinden.

 

Es gelten die üblichen Hygienemaßnahmen, Dokumentation zur Rückverfolgbarkeit und es herrscht eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung aller Anwesenden - auch während der Schulungen bzw. Prüfungen. Alle Anwesenden werden gebeten für die Dauer des Aufenthaltes FFP2-Masken zu tragen.

Fragen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie?

HotlineTelefonnummer
Bürgertelefon:0211 / 9119-1001
NRW-Soforthilfe 2020:0211 / 7956-4995
NRW Überbrückungshilfe:0211 / 7956-4996
Informationen zu Förder- und Finanzierungsfragen für Unternehmen / NRW.BANK:0211 / 9174-1480-0
Kurzarbeitergeld / Service-Hotline für Arbeitgeber:0800 / 4555-520
Ärztlicher Bereitschaftsdienst:116-117
Liquiditätshilfen (bis 2,5 Mio. Euro) Bürgschaftsbank NRW:02131 / 5107-200

 

Informationen zu Entschädigungen bei Verdienstausfall im Quarantänefall und wegen Kinderbetreuung:

 
Landschaftsverband Rheinland (LVR) und Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)0800 9336397
Corona-Hotline für Verbraucherfragen (Verbraucherzentrale NRW):0211 / 3399-5845

Coronahilfen: Förderinstrumente auf einen Blick

Informationen und das Schaubild als PDF-Download gibt es hier

Infos und Grafik als PDF

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Infografik: Schnelle Zuschüsse für jeden Corona-Monat

Infografik: Corona-Hilfen der ersten Phase

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ unterstützt das BMBF Ausbildungsbetriebe und ausbildende Einrichtungen in den Gesundheits- und Sozialberufen in der aktuell wirtschaftlich schwierigen Situation. 

Die Coronakrise soll nicht zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen werden. 

Mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ unterstützt das BMBF daher ausbildende KMU. 

 

Folgende Förderungen wird es geben

 

  1. Ausbildungsprämie (Ausbildungsangebot fortführen): Ausbildende KMU, die ihre Ausbildungsleistung im Vergleich zu den drei Vorjahren aufrechterhalten, werden mit einer Ausbildungsprämie gefördert. Sie erhalten für jeden für das Ausbildungsjahr 2020 abgeschlossenen Ausbildungsvertrag einmalig 2.000 Euro (nach Abschluss der Probezeit).
  2. Ausbildungsprämie (Ausbildungsangebot erhöhen): Ausbildende KMU, die ihre Ausbildungsleistung im Vergleich zu den drei Vorjahren erhöhen, erhalten für jeden für das Ausbildungsjahr 2020 zusätzlich abgeschlossenen Ausbildungsvertrag einmalig 3.000 Euro (nach Abschluss der Probezeit).
  3. Vermeidung von Kurzarbeit: KMU, die trotz erheblichen Arbeitsausfalls (mindestens 50 Prozent) ihre Ausbildungsaktivitäten fortsetzen, werden mit 75 Prozent der Brutto-Ausbildungsvergütung für jeden Monat gefördert, in dem dies der Fall ist. 
  4. Auftrags- und Verbundausbildung: Wenn KMU die Ausbildung temporär nicht fortsetzen können, können andere KMU, Überbetriebliche Berufsbildungsstätten oder andere etablierte Ausbildungsdienstleister zeitlich befristet die Ausbildung übernehmen und dafür Förderung erhalten. Dies gilt, wenn der Geschäftsbetrieb des ursprünglich ausbildenden KMU vollständig oder zu wesentlichen Teilen pandemiebedingt von Schließungen oder erheblichen Auflagen betroffen ist, die eine Fortsetzung des Geschäftsbetriebs maßgeblich behindern. 
  5. Übernahmeprämie: KMU, die Auszubildende aus Corona-bedingt insolventen KMU bis zum Abschluss ihrer Ausbildung übernehmen, erhalten je Auszubildendem eine Prämie von 3.000 Euro

 

Wer kann künftig Förderungen beantragen?

 

Zu 1 + 2 Ausbildungsprämien 

Antragsberechtigt sind KMU, die durch die COVID-19-Krise in erheblichem Umfang betroffen sind. 

Davon ist auszugehen wenn ein KMU in der ersten Hälfte des Jahres 2020 wenigstens einen Monat Kurzarbeit durchgeführt hat oder der Umsatz in den Monaten April und Mai 2020 um durchschnittlich mindestens 60 Prozent gegenüber April und Mai 2019 eingebrochen ist. Bei KMU, die nach April 2019 gegründet worden sind, sind statt der Monate April und Mai 2019 die Monate November und Dezember 2019 zum Vergleich heranzuziehen.

> Abwicklung der Förderung soll über die örtlich zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen

 

Zu 3 Vermeidung von Kurzarbeit

Antragsberechtigt sind KMU, die ihre laufenden Ausbildungsaktivitäten trotz der Belastungen durch die COVID-19-Krise fortsetzen und Auszubildende sowie deren Ausbilder trotz erheblichem Arbeitsausfall nicht in Kurzarbeit bringen. Erforderlich ist ein Arbeitsausfall von mindestens 50 Prozent im gesamten Betrieb.

> Abwicklung der Förderung soll über die örtlich zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen

 

Zu 4 Auftrags- und Verbundausbildung

Antragsberechtigt sind

  • KMU aus allen Wirtschaftsbereichen, die Auszubildende aus anderen KMU im Rahmen der Auftrags- oder Verbundausbildung für mindestens sechs Monate im eigenen Betrieb ausbilden und über die hierfür notwendige Ausbildungseignung verfügen und ÜBS sowie andere etablierte Ausbildungsdienstleister, die Auszubildende aus KMU im Rahmen der Auftrags- oder Verbundausbildung für mindestens sechs Monate ausbilden.

> Details der Durchführung im Rahmen der Allianz für Aus- und Weiterbildung müssen noch erörtert 

 

Zu 5 Übernahmeprämie

Antragsberechtigt sind KMU aus allen Wirtschaftsbereichen, die Auszubildende aus pandemiebedingt insolventen KMU bis zum 31.12.2020 für die Dauer der restlichen Ausbildung übernehmen.

> Abwicklung der Förderung soll über die örtlich zuständigen Agentur für Arbeit erfolgen

 

Für alle fünf Maßnahmen gilt:

 

  • Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind solche mit bis zu 249 Beschäftigten. Als Beschäftigtenzahl wird die Zahl der MitarbeiterInnen in Vollzeitäquivalenten zum Stichtag 29. Februar 2020 zugrunde gelegt. Bei Ausbildungsverbünden werden die Beschäftigten der einzelnen KMU zusammen berücksichtigt.
  • Für die Förderung kommen KMU in Betracht, die eine Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen oder in den bundes- und landesrechtlich geregelten praxisintegrierten Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialwesen durchführen. Praktika sind ausgeschlossen. Es wird nur eine Prämie pro Ausbildung gezahlt.
  • Neben diesen Förderungen sind keine Leistungen mit gleicher Zielrichtung oder gleichem Inhalt aus anderen Programmen des Bundes oder der Länder möglich. Das KMU entscheidet, welche Förderung es in Anspruch nehmen will.

 

FAQs des Ministeriums zu den Maßnahmen finden Sie HIER

 

Detaillierte Informationen zu den ANTRAGSVERFAHREN liegen uns noch nicht vor.

 

Quelle: Bundesministerium für Bildung und Forschung unter https://www.bmbf.de/de/das-sollten-kmu-jetzt-wissen-11839.html